Suche:
home impressum kontakt warenkorb
Neue Titel
Gesamtprogramm
Reihen:
Berliner Programm einer Medienwissenschaft
copyrights
Kaleidogramme
Kulturwissenschaftliche Interventionen
Literatur Forschung
Autoren
über uns


Kirchhoff, Christine/Scharbert, Gerhard (Hg.)

Freuds Referenzen

252 Seiten
Kulturverlag Kadmos
broschiert (LiteraturForschung Band 15), im April 2012 erschienen
ISBN: 978-3-86599-162-1

24.80 €



mehr zu Prof. Dr. Christine Kirchhoff (Herausgeber)
mehr zu Gerhard Scharbert (Herausgeber)
"Freuds Referenzen" im Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse 2013 (Besprechung)
FREUDS REFERENZEN (Leseprobe)
"Freuds Referenzen" auf IASLonline März 2013 (Besprechung)
"Freuds Referenzen" in Geschichte der Germanistik Oktober 2013


Die Psychoanalyse Sigmund Freuds hat ihre Spuren in nahezu allen Wissensfeldern des 20. Jahrhunderts hinterlassen. Doch auch Freud selbst war eingebunden in zeitgenössische Diskurse, entwickelte die Psychoanalyse in Korrespondenz mit bereits bestehenden Disziplinen. In seiner Bezugnahme auf Disziplinen wie Neurologie, Entwicklungsgeschichte, Embryologie oder Psychiatrie, aber auch auf Kunst und Literatur zeigt sich, dass Arbeiten mit Referenzen bei Freud zweierlei bedeutet: Einerseits entwickelt er aus dem Material, auf das er sich bezieht, Fragen und Deutungen seiner eigenen Theorie, andererseits übt die Beschäftigung auch mit zu seiner Zeit einer wissenschaftlichen Psychologie zunächst ferner erscheinenden Gegenständen wiederum Einfluss auf diese aus. Damit verändern sie sich innerhalb des Freudschen Bezugnehmens, die psychoanalytische Interpretation verändert sie – indessen auch umgekehrt: Das Material, das Freud bearbeitet, zeitigt Einfluss auf seine Theorie. Beide Bewegungen lassen sich kaum trennen. Anlässlich der gegenwärtigen Wiederentdeckung der Psychoanalyse durch die Neurowissenschaften, werden in »Freuds Referenzen« wissenschaftshistorische Wurzeln und Einflüsse im Werk Freuds sowie die Konjunkturen der Bezugnahme auf die Psychoanalyse von verschiedenen Seiten her in den Blick genommen. - Mit Beiträgen von Peter Berz, Brigitte Boothe, Felicity Callard/Constantina Papoulias,Knut Ebeling, Ilit Ferber, Eckart Goebel, Christine Kirchhoff, Armin Schäfer, Gerhard Scharbert, Heinz Schott und Mai Wegener.

vf