Suche:
home impressum kontakt warenkorb
Neue Titel
Gesamtprogramm
Reihen:
Berliner Programm einer Medienwissenschaft
copyrights
Kaleidogramme
Kulturwissenschaftliche Interventionen
Literatur Forschung
Autoren
über uns


Feustel, Robert (Hg.)/ Koppo, Nico (Hg.)/ Schölzel, Hagen (Hg.)

Wir sind nie aktiv gewesen
Interpassivität zwischen Kunst- und Gesellschaftskritik

222 Seiten
Kulturverlag Kadmos
15 x 23cm, broschiert (Kaleidogramme Bd. 75), September 2011
ISBN: 978-3-86599-138-6

24.90 €



mehr zu Robert Feustel (Herausgeber)
mehr zu Nico Koppo (Herausgeber)
mehr zu Hagen Schölzel (Herausgeber)
WIR SIND NIE AKTIV GEWESEN (Leseprobe)


Die »kleine Theorie« der Interpassivität entstand in den 1990er Jahren gegen den Hype um interaktive Kunst und setzte dem Beteiligungswahn jener Jahre die Hypothese des sich selbst betrachtenden Kunstwerks entgegen. Zunächst standen kulturelle Phänomene wie das Dosengelächter oder Gebetsmühlen im Zentrum. Kann Glauben delegiert werden? Lässt das Lachen aus dem Off einer SitCom den Fernsehapparat an unserer Stelle genießen?
Der Band knüpft neue Anschlüsse an verschiedene sozial- und geisteswissenschaftliche Themen und lenkt das Augenmerk auf den politischen Gehalt des Konzepts. Die Beiträge begegnen damit erneut der Interaktivitätsideologie, die – mittlerweile zum universellen Analyseraster aufgeblasen – eine allgegenwärtige Anrufung zum Mitmachen »mit Leib und Seele« legitimiert. Die für moderne Subjektivität grundlegende Trennung von aktiv und passiv, von Tun und Lassen, wird in der Perspektive der Interpassivität genauso fragwürdig, wie die (neoliberale) Hypothese interaktiven Mitgestaltens. Interpassivität eröffnet dagegen den Blick auf zahlreiche heterogene Phänomene, die sich dem ordnenden Zugriff des Interaktivitätsdiskurses zu entziehen vermögen. Die Frage allerdings, ob Interpassivität den Zugang zu Freiräumen bzw. politischen Alternativen eröffnet, oder ob sie das Abstellgleis einer »interaktiven« Gesellschaft beschreibt, wird durch die Autor_innen des vorliegenden Bandes unterschiedlich beantwortet.

Mit Beiträgen von Fernando Ramos Arenas, Thomas Binder-Reisinger, Robert Feustel, Jens Hälterlein, Florian Heßdörfer, Rosemary Hogarth, Nico Koppo, Florian Mundhenke, Elke Müller, Viola Nordsieck, Gijs van Oenen, Robert Pfaller, Henje Richter, Hagen Schölzel, Silvan Wagner und Aleksander Miłosz Zieliński.


vf